Kaplan-Rohrturbine


 
Aus der Kaplan-Turbine wurde für niedrige Fallhöhen bis maximal 25 Meter die Kaplan-Rohrturbine entwickelt. Sie erzielt Leistungen bis zu 75 MW. Rohrturbinen werden, um Umlenkverluste weitgehend zu vermeiden, horizontal in Richtung des strömenden Wassers eingebaut. Der Generator befindet sich in der Verlängerung der Turbinenwelle in einem vom Wasser umströmten wasserdichten Gehäuse. Axial durchströmte Rohrturbinen haben mit dem höheren Volllastwirkungsgrad sowie einer größeren Schluckfähigkeit gegenüber vertikalen Kaplan-Turbinen vielfache Vorteile

Rohrturbinen, auch Horizontalturbinen genannt, sparen Platz und ermöglichen eine geringere Bauhöhe der Krafthäuser. Dadurch wirken sie weniger störend in der Landschaft. Aus diesem Grund wurden in letzter Zeit vorwiegend Rohrturbinen installiert.